Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

MAI - Neues aus der literarischen Kramkiste

Veröffentlicht am 05.05.2017

 

Schreiben am Neuen Roman:  MEINE ORTE...

 

Ich habe mir für heute überlegt, euch auf einen Spaziergang zu den Orten der Handlung mitzunehmen, an denen wir unsere Protagonisten im Verlaufe der Handlung antreffen werden.
Häufig werden wir KaWe in seiner Schule begegnen. Natürlich, er ist Lehrer, daher ist das auch nicht weiter überraschend. Seine Schule ist die „Ostpark-Schule“ in Mülheim.

Nicht in der Stadt an der Ruhr, sondern in „Köln“-Mülheim, dem bevölkerungsreichsten Stadtteil der rheinischen „Großstadt mit dem gewaltigen Ego“ – ein Stadtteil, der leider auf der „Schäl Sick“ liegt.

Die Ostparkschule ist mit Sicherheit nicht KaWe‘s Traumschule – hier tummeln sich unter der Leitung des arbeitsscheuen, aber dennoch oft stark schwitzenden Schulleiters Schmidt die unterschiedlichsten Lehrer-Charaktere. Worauf ich noch zu späterem Zeitpunkt zurückkommen werde.

 

KaWe hat natürlich eine Wohnung, ebenfalls in Mülheim. Diese befindet sich in der ersten Etage einer ehemaligen Bäckerei. Wieso habe ich mir so etwas ausgedacht? Nun, ich habe selber mal in einem solchen Haus gewohnt. Auch in Mülheim, allerdings in der Stadt an der Ruhr.
Unter ihm wohnt sein alter Freund Harry Giehse, den wir schon aus dem früheren Roman „Karagöz“ kennen, ein Profimusiker, der das Haus vom Geld einer Erbschaft gekauft hat. Über KaWe wohnt dann noch die alte Frau Schmidtke, die glücklicherweise (für KaWe und Harry) schwerhörig ist. So dass also angesichts der Tatsache, dass erstens in den Räumen der alten Backstube Harrys Tonstudio liegt, und zweitens KaWe in seinen Räumen häufig laut Saxofon spielt, keine lautstärkemäßigen Probleme zu erwarten sind.
Außerdem liegt in einem Teil der alten Bäckerei noch KaWe‘s Fotostudio, in dem er häufig professionelle Shootings als Photograph abhält.

Besuchen wir nun die Galerie „Lichthof“, eine renommierte Kunstgalerie in der Kölner Innenstadt, genauer am Neumarkt. Inhaberin ist eine Französin mit marokkanischen Wurzeln, Zuha Durand. Zuha betreut und verkauft KaWe‘s photographische Werke.

In der besten Gegend von Köln-Zollstock liegt das luxuriöse Wohneigentum von Johannes Eisentraut, einem Immobilienmakler mit Büros in Köln und auf Teneriffa. In einem kleinen Häuschen im Garten wohnt seine „rechte Hand“ Johannes Metzger, genannt „Fisch“.

Auch Leverkusen ist manchmal Ort der Handlung. In einem ziemlich zugewachsenen, von seinem Onkel geerbten Häuschen am Silbersee lebt der einigermaßen erfolgreiche Schriftsteller Frank Seifert.

Ebenfalls in Leverkusen befindet sich der legendäre Musikclub Topaz. Dort hat Central Station, Harrys Jazz-Rock-Band, ihren Auftakt Gig zu ihrer Deutschland-Tournee.

So, ich hoffe, ich habe bei unserer kleinen Reise zu den Orten der Schauplätze nicht zu viel verraten über die illustre Gesellschaft, die den Roman bis jetzt bevölkert. Denn das soll zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, wenigstens ein wenig.
Das Lesen des künftigen Buches soll sich schließlich noch lohnen...